Aktuell:

HERBSTPRÜFUNGEN

Kursabschluss in der Unterordnung

Vom Verhalten der Hunde und Menschen – Betrachtungen eines Hundes

Hallo Hunde!

Wir Hunde sind, im Gegensatz zu den allermeisten Menschen, bekanntlich sehr lernfähig. Wir lernen zum Beispiel innerhalb kürzester Zeit wie wir unseren Menschen um die Pfote wickeln können. Menschen jedoch müssen extra in die Hundeschule gehen, um die einfachsten Dinge wie „Fuß“, „Sitz“ und „Platz“ zu lernen. Da können wir ja nur darüber grinsen. Von einem Ohr zum anderen.

Aber ich wollte ja etwas über die Verhaltensweisen unserer Zweibeiner erzählen. Wer kennt das nicht: Eine schöne große Wiese, ein netter Hundekollege oder –Kollegin und das tollste Spiel kann stattfinden. Wäre da nicht, ja, wäre da nicht dieser Mensch. Wenn es am schönsten ist, will er nach Hause gehen. Typisch. Er ruft also. Noch könnt ihr so tun, als würdet ihr nichts hören, war ja viel zu leise. Er ruft noch einmal, diesmal etwas lauter. Jetzt ist die Zeit für einen kurzen Blick in seine Richtung gekommen, mal sehen, was er so anzubieten hat. Ein tolles Spiel oder eine Schnüffelrunde sind schließlich auch was wert. Schaut es so aus, als will er euch nur anleinen und dann nach Hause gehen, spielt weiter! Hat er aber die Hand in der Tasche mit den Leckerlies, ist es eine Überlegung wert, mal nachsehen zu gehen, ob da wirklich was Gutes zum Futtern oder ein Spielzeug darin sind. Vielleicht habt ihr Glück, auch Menschen können recht gut mit uns spielen, und Leckerchen sind nicht zu verachten.

Habt ihr euch fürs Weiterspielen entschieden, ruft der Mensch sicher ein drittes Mal, diesmal wird es unüberhörbar sein, Ungeduld und vielleicht sogar Zorn werden in der Stimme mitschwingen. Jetzt heißt es, ihn zu beschwichtigen. Unter Hunden ist es üblich, langsam auf den aufgebrachten Chef zuzuschlendern, nur nichts zu unternehmen, was ihn noch mehr aufregen würde. Also betont gelassen hier noch einmal schnuppern, dort noch einmal riechen, vielleicht betont langweilig gähnen...Nicht so bei unseren Menschen, die verstehen das vollkommen falsch! Jede Wette, dass euer Zweibeiner sich immer mehr aufregt, wenn ihr so daher getrödelt kommt! Pech für ihn, wir können nicht anders. Vielleicht lernt er es irgendwann einmal.

Schwieriger haben es die unter Euch, die Zweibeiner haben, die ständig in Bewegung sind und nicht durch lautes Rufen ankündigen, wenn sie nach Hause gehen wollen, sondern einfach losgehen. Bei diesen Exemplaren kann Hund sich fast nicht richtig auf das Spiel konzentrieren, ständig muss Hund auf den Menschen schauen, damit der nicht wieder eine Dummheit macht und plötzlich entschwindet. Und die Menschen sind auch noch stolz auf ihren aufmerksamen Hund!Ein anderes Beispiel fällt mir noch ein. Wir schlendern mit unserem Rudelchef (ja, geben wir es ruhig zu, es hat Vorteile, wenn Hund einen Chef hat, noch dazu, wenn der die Futterdosen öffnen kann) durch die Gegend, und, plötzlich, unser Lieblingsfeind! Nichts wie Bürste hoch und darauf zu gestelzt. Langsam sich gegenseitig beschnuppern und umrunden, dabei überlegen, ob sich ein Kampf lohnt...Und was macht der Chef? Er geht seiner Wege, ihn interessiert das überhaupt nicht, er ruft uns vielleicht auch noch. Hilfe, er lässt uns allein! Feigling! Er will uns offensichtlich überhaupt nicht beistehen. Rasche Entscheidung: Kampf lohnt sich heute nicht, vielleicht später mal. Schnell dem Chef nachlaufen. Gut haben es da diejenigen von Euch, die einen Boss haben, der ins Geschehen unterstützend eingreift. Der nicht weggeht, sondern hinzukommt, wenn ihr euch umeinanderdreht. Das bedeutet Verstärkung! Das bedeutet, die Auseinandersetzung ist wichtig! Er hilft euch, er lässt nicht zu, dass ihr gebissen werdet, also, auf in den Kampf! An der Leine funktioniert das auch ganz gut, da kann der Zweibeiner nicht weg, da muss er uns unterstützen!

Ich hoffe für Euch, dass ihr einen Menschen erwischt habt, der immer Leckerlies oder ein Spielzeug eingesteckt hat (und es auch mit euch teilt) und euch nur hilft, einem Kampf aus dem Weg zu gehen. Im Vertrauen, so eine Rauferei kann ganz schön wehtun, es ist besser, sie zu vermeiden. Vielleicht hat Mensch ja recht, wenn er einfach weggeht?

Ich wünsche euch viel Spaß in der Hundeschule, die eigentlich Menschenschule heißen müsste, wer lernt denn da was? Ich wünsche euch auch viel Geduld dabei, bis der Zweibeiner verstanden hat, dass er bei „Fuß“ ganz dicht rechts neben euch gehen muss, egal wo ihr hingeht.

Eure Ricki
(unter Protest jedoch gehorsamst getippt von Cornelia Patzig)

 

Suchen

 

 

na03.jpg

Um diese Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Es werden nur folgende anonymisierte Daten von Google Analytics ausgewertet: Dauer der Sitzung, Anzahl der Seitenbesucher, welche Seiten wurden besucht, Absprungrate. Damit können wir feststellen, welche Inhalte für unsere Besucher interessant sind und welche Themen nicht. Diese Information hilft uns dabei, in Zukunft diese Webseite für unsere Besucher besser zu gestalten. Somit profitieren alle von dieser Analyse. Der Verwendung von Google Analytics-Cookies kann jederzeit in unserer Datenschutzerklärung widersprochen werden.
Zur Datenschutzerklärung Ich bin einverstanden! Ablehnen